Huckepack aufs Klo

11. März 2016
Iberia - Bordrollstuhl bestätigt und dann doch keiner dabei

Iberia - Bordrollstuhl bestätigt und dann doch keiner dabei

Iberia, das war anders vereinbart. Im Vorfeld der Flugreise bekomme ich von euch die Bestätigung, dass auf meinen Flügen ein Bordrollstuhl dabei ist (wcob = wheelchair on board). Und was ist? Auf beiden Flügen kein solches Vehikel vorhanden. Nichts mit dem ich auf dem dreistündigen Flug ein Klo hätte aufsuchen können. Ich sage euch eins: das muss besser werden!

Weiterlesen »

  • Share/Bookmark

Germanwings ohne Lernkurve?

20. November 2015

Bordrollstuhl - Was ist das denn?

@germanwings: PRM’s wie ich benötigen einen Bordrollstuhl, um im Flieger zum WC zu kommen. Warum? Weil die Gänge zu schmal sind, um den eigenen Rollstuhl zu nutzen. Mal ganz zu schweigen von den ultrakleinen Toilettenkabinen…

Die Airline weiß das natürlich. Deshalb hat die Muttergesellschaft Lufthansa darauf reagiert und hat ganz ohne Voranmeldung ein faltbaren Bordrollstuhl dabei. Nicht so Germanwings.

Hier ein Auszug aus der Korrespondenz zwischen meinem Reisebüro und Germanwings:

Anfrage

Herr Macquarrie nutzt einen Rollstuhl. Er möchte seinen eigenen, faltbaren Rollstuhl mit an Bord nehmen. Zusätzlich bittet er um einen Bordrollstuhl, der ihm die Nutzung der Toilette gestattet, was mit seinem eigenen Rollstuhl nicht möglich ist.

Wir bitten höflich um eine schriftliche Mitteilung, dass der 2. (Bord) Rollstuhl bestätigt ist.

Antwort

Gerne bestätigen wir Ihnen den Assistenz bis zum Sitz mit Bordrollstuhl.

Leute, es geht nicht um die Hilfe zum Sitz. Das klappt in der Regel recht gut. Ich möchte während des Fluges die Möglichkeit haben, zur Toilette zu kommen. Mit anderen Worten: Bitte gebt mir eine Bestätigung über die Bereitstellung eines Bordrollstuhls!

@Germanwings: Diese Herausforderung hatten wir bereits vor zwei Jahren – gerne hier nachlesen!

So, jetzt geht es auf Twitter weiter: Vielleicht habe ich hier mehr Erfolg!

Update 23.11: Germanwings sichert via Twitter (!) den Bordrollstuhl auf allen drei Flügen zu. Der erste Flug geht am Mittwoch. Schauen wir mal, ob alles klappt.

Update II 23.11: Germanwings kontaktiert mich nun auch via Telefon und sichert den Bordrollstuhl zu. Es soll sich insgesamt um ein Mißverständnis gehandelt haben und die Airline gelobt schnelle und klare Zusagen für die Zukunft! Klingt gut.

  • Share/Bookmark

Schweden – No one is left behind?

09. Februar 2015

Schwedische Airline SAS ohne Bordrollstuhl (Bildquelle Wikipedia)

Offiziell setzt die schwedische Politik seit langem auf Inklusion von Menschen mit Behinderung und somit auf Barrierefreiheit. Dazu gehört auch die freie Wahl von Transportmitteln.

Having the possibility to travel without hindrance is of vital importance to people with disabilities. All citizens must be able to work, study and take part in community activities on equal terms. Quelle

Warum Scandinavian Airlines sich dann so schwer tut mit der Bereitstellung eines Bordrollstuhls? Das ist unklar.

Einen Bordrollstuhl gibt es bei Scandinavian Airlines nicht!

SAS wird keinen Bordrollstuhl verfügbar machen wird. Die Begründung:

(…) airlines are not obliged to provide onboard wheelchairs.

(…) Luftfahrtunternehmen sind nicht verpflichtet einen  Bordrollstuhl mitzuführen.

Scandinavian Airlines sieht keine Pflicht für Bereitstellung eines Bordrollstuhls

SAS liegt richtig. Eine direkte Verpflichtung zur Mitnahme eines Bordrollstuhl gibt es nicht. Allerdings heißt es in der EU Verordnung: “Erforderlichenfalls Hilfe, um zu den Toiletten zu gelangen.” Praktisch bedeutet dieser Satz die Mitnahme eines Bordrollstuhls. Viele andere Airlines wie Lufthansa, German Wings, Air Berlin und sogar Ryanair bieten seit Langem einen Bordrollstuhl auch auf Kurz- und Mittelstrecke.

Fakt ist: Der Flug startet am 23. Februar. Bis dahin ist ja noch etwas Zeit. Auf storify verfolgen, wie die Geschichte weitergeht!

Update: SAS hat auf weder auf dem Hinflug noch auf dem Rückflug einen Bordrollstuhl dabei (und stellt auch keine Alternative bereit, um zu den Toiletten zu gelangen) und verstößt damit gegen  geltende EU Verordnung und gegen den Beschluss des Amtsgerichts in Hamburg (AZ 8B C 62/09)!

Weiterlesen »

  • Share/Bookmark

Kieler Klos

03. Februar 2015

Wie ist es um die Barrierefreiheit am Blücherplatz bestellt? Quelle Wheelmap

Es ist nicht erbaulich, nicht müssen zu dürfen. Leider aber noch zu häufig blanke Realität in deutschen Städten.

In Kiel ist es oft ratsam, genau hinzuschauen, wo man seinen Kaffee trinkt. Am Kieler Blücherplatz schmeckt der Kaffee zwar besonders lecker, man wird ihn dafür als Rollstuhlnutzer danach allerdings umso schwieriger wieder los!

Weiterlesen »

  • Share/Bookmark

Kampf mit der Stadt – Kieler Schrevenpark ohne Klo

30. Januar 2015

Geschichte eines langen Wegs zum barrierefreien Klo. Voraussichtliches Ende: Sommer 2015

  • Mangel an barrierefreien Klo im beliebten Schrevenpark seit fast zehn Jahren bekannt (2006)
  • Begründung der Stadt, warum nicht nachgerüstet werden kann: “beengte Platzverhältnisse” (2012)
  • ab 2013: Beirat für Menschen mit Behinderung (www.inklusio-kiel.de) ist involviert

Weiterlesen »

  • Share/Bookmark

German Wings – Bitte ohne Extras!

22. Januar 2015

Bordrollstuhl (meist) ja - aber ganz schön umständlich

Offener Brief

Betreff: Barrierefrei fliegen & barrierefrei Bordrollstuhl anmelden

Sehr geehrter Head of Cutomer Relations von German Wings,

per Mail haben Sie heute (20. Jan 2015) über mein Reisebüro eine Anmeldung eines Bordrollstuhls erhalten für die anstehenden Flüge am 18. und 19.2.2015 zwischen Hamburg und Köln. Genau so wie Sie es mir in einem Briefwechsel im September letzten Jahres vorgeschlagen haben.

Wie Sie sich vorstellen können, ist das German Wings Verfahren einen Bordrollstuhl anzumelden – erst Ticket buchen, dann Rollstuhlfahrer anmelden, dann separate Mail an Sie schicken – kompliziert und zeitintensiv. Auch Sie investieren Arbeitszeit!

Aus mir unerklärlichen Gründen scheint eine Anmeldung eines Bordrollstuhls über das Buchungssystem (in diesem Fall Amadeus) nicht vorgesehen zu sein. Die Eingabe eines WCOB (=Wheelchair On Board) endet in einer Fehlermeldung: srwcob/s2 SERVICE REQUEST NOT ACTIVE FOR THIS AIRLINE

In Zukunft werden wir (mein Reisebüro und ich) auf den Schritt der expliziten Anmeldung eines Bordrollstuhls verzichten. Ich erwarte, dass bei der Flugbuchung als Rollstuhlfahrer auf einer meiner Standardstrecken (Bonn – Hamburg, bzw. Bonn – Berlin) automatisch ein Bordrollstuhl verfügbar ist.

Selbiges setze ich voraus für Nicht – Standardstrecken, wie zum Beispiel für den bereits gebuchten Flug von Hamburg nach Barcelona am 8.2.2015 (4U7520, 16:40 Uhr).

Mit freundlichen Grüßen
Recht auf Klo

P.S. Über Twitter hat sich GermanWings schon gemeldet. Eine definitive Aussage liegt bis heute (3.2.2015) nicht vor. Hier die Tweets:

  • Share/Bookmark

Lufthansa mit treuem Begleiter

16. September 2014

Mit Bordrollstuhl im Lufthansa Flieger (neu: auch ohne Anmeldung!)

Der Bordrollstuhl (mit dem ein mobilitätseingeschränkter Passagier die Toilette erreichen kann) ist bei der Lufthansa seit längerem bei Anmeldung auf allen Flugstrecken, inklusive Kurz-, Mittel- und Langstrecke, an Bord dabei. Seit Juni diesen Jahres kann darauf verzichten werden, ihn bei der Buchung extra anzufordern! Mein Reisebüro schreibt:

WHEELCHAIR ON BOARD LUFTHANSA AIRCRAFT: WCOB IS AVAILABLE AND DOES NOT HAVE TO BE REQUESTED AS AN SSR.

(WCOB = Wheelchair on Board, SSR = Special Service Request)

Wichtig: Es bleibt dabei, dass der eigene Rollstuhl vor dem Flug angemeldet werden muss, um Unterstützung beim Boarden zu bekommen. Und, so weit ich im Bild bin, geht das bei der Lufthansa noch immer nicht beim eigentlichen Buchungsvorgang, sondern muss umständlich nachgemeldet werden. Aber immerhin: Ein klappbarer Bordrollstuhl ist nun stets dabei.

Sehr gut, liebe Lufthansa. Geht doch! Jetzt noch ein wenig an der Ausstattung der zu engen Toilettenkabinen arbeiten, so dass die Toilette auch bordrollstuhlzugänglich wird. Dann werde ich Ruhe geben.

Mehr Infos unter Lufthansa – Barrierfrei Reisen an Bord

  • Share/Bookmark

In aller Kürze: Germanwings ändert seine Meinung

11. Juni 2013

Germanwings: Bordrollstuhl auch auf innerdeutschen Flügen

Kurz vor Abflug am 19. Juni 2013 stellt die Lufthansa Tochter nun doch einen Bordrollstuhl bereit. Ursprünglich sollte es auf dem innerdeutschen Flug zwischen Köln und Berlin keinen geben. “Gibt’s nicht!” so die kurze Antwort von Germanwings an mein Reiseunternehmen.

Also kontaktiere ich kurzerhand Johanna Siemssen von der Ladenkanzlei aus Hamburg.

Nach einer höflichen Nachfrage – und mit dem Hinweis notfalls weitere Schritte einzuleiten, zum Beispiel eine Einstweiligen Verfügung – gibt es nun Entwarnung: In ebenso knapper Form erteilt Germanwings plötzlich grünes Licht für den Bordrollstuhl.

Geht doch!

  • Share/Bookmark

Ramsauer solls richten

31. August 2011

Dem Verkehrsminister liegt ein neuer Brief auf dem Tisch. Die Forderung: Klarheit schaffen in Sachen barrierefreies Fliegen. Das brennendste Thema des Offenen Briefs betrifft die Begleitperson von PRMs.

Soll es Airlines weiterhin frei gestellt sein, allein reisenden mobilitätseingeschränkten Passagieren spontan den Flug zu verweigern?

So wie jüngst geschehen, als der UN-Sonderberichterstatter Shuaib Chalklen seinen Flug nicht antreten konnte mit der hanebüchenen Begründung, weil er selbst nicht auf die Toilette gehen könnte! Als hätte eine Begleitperson einen Unterschied gemacht, bei den viel zu kleinen Bordtoiletten.

“Die Fluglinien setzen EU-Gesetze nicht um”, beobachtet nicht nur der UN-Berichterstatter, sondern auch der Berliner Behindertenverband und wendet sich in dem Offenen Brief an die deutsche Politik.

Das Schreiben kommt mit einer Liste von Forderungen.  Hier eine Auswahl:

  • Bereitstellung von Bordrollstühlen
  • Wenn Begleitperson Pflicht, dann muss sie kostenfrei befördert werden
  • Barrierefreie Toiletten bei Neuanschaffungen und Neuausstattung
  • Mindestens eine barrierefreie, bordrollstuhlgerechte Toilette pro Flugzeug mit mehr als einem Gang
  • Online buchen muss möglich sein
  • Stufenloser Eingang in die Flugzeuge
  • Delivery at Aircraft: Der PRM erhält seinen Rollstuhl direkt am Flugzeug

Danke nach Berlin!

  • Share/Bookmark

Lufthansa mit Pioniergeist

27. April 2011
WCOB Lufthnsa

WCOB steht für Wheelchair On Board

Diese etwas kryptische Buchstabenkombination sagt aus, dass ein Bordrollstuhl für die gesamte Dauer des Fluges vorhanden ist. Ein eher neuartiges Phänomen auf europäischen Flügen – die Sache mit dem Bordrollstuhl. Neben der Lufthansa bietet es kaum eine weitere Airline in Europa. (An dieser Stelle bitte ich um Widerspruch, sollte ich falsch liegen!)

Deswegen: Danke liebe Lufthansa, dass Ihr es nach vielen Jahren des Widerstandes angegangen seid, dass Fliegen ein Stück weit barrierefreier zu machen. Möge Euer Beispiel Schule machen!

P.S. Großartig, dass der Service des Bordrollstuhls nun auch auf Eurer Hompeage beworben wird.

P.P.S. So ganz ist der Kampf natürlich noch nicht beendet. Erst dann, wenn ich mich nicht mehr akrobatisch aufs WC schwingen muss – also der Bordrollstuhl in die Toilettenkabine hineinpaßt – wird Recht auf Klo Ruhe geben.

  • Share/Bookmark

EU nimmt Airlines in die Pflicht

10. Juni 2010
EU Logo

EU Kommission konkretisiert Verordnung

Luftfahrtunternehmen müssen für alle Passagiere – inklusive mobilitätseingeschränkten Reisenden – Zugang zu Toiletten schaffen. Und das “mit allen Mitteln“.

Rechtzeitig zur ILA 2010, in dem das Thema barrierefreies Fliegen in eine zweite Runde geht, liegt nun das neue und verstärkte Statement der Kommission vor (zum Wortlaut).

Bis Ende des Jahres prüft die Kommission die Durchführung der Flugverordnung, die seit 2008 gilt.

Schon jetzt ist erkennbar, dass an vielen Stellen massiv nachgeschärft werden muss. Dabei müßten sicher auch die nationalen Durchsetzungsstellen besser aufgestellt werden. Zumindest die deutsche, das Luftfahrbundesamt, scheint überfordert zu sein.

Rechtzeitig zur ILA 2010, in dem das Thema barrierefreies Fliegen in eine zweite Runde
geht, liegt nun das neue und verstärkte Statement der Kommission vor  (<a
href=”http://www.rechtaufklo.de/?page_id=802″><strong>zum
Wortlaut</strong></a>).
Bis Ende des Jahres prüft die Kommission die Durchführung der Flugverordnung, die
seit 2008 gilt.
Schon jetzt ist erkennbar, dass an vielen Stellen massiv nachgeschärft werden muss.
Dabei müßten sicher auch die nationalen Durchsetzungsstellen besser aufgestellt
werden. Zumindest die deutsche, das Luftfahrbundesamt, scheint völlig überfordert zu
sein.
  • Share/Bookmark

Nagelneue Bordrollstühle bei Lh

30. Mai 2010
Bordrollstuhl - handlich verpackt

Bordrollstuhl - handlich verpackt

Lufthansa mit frischen, fabrikneuen Bordrollstühlen ausgestattet

Auch die Bordcrew war positiv überrascht und wollte den neuen Bordrollstuhl gleich ausprobieren. Wir warteten allerdings bis alle Passagiere auf dem Flug zwischen Hamburg und München mit Getränken versorgt waren.

Dann wurde der Rollstuhl entpackt und entfaltet. “Ganz leicht”, wie die beiden Stewardess erzählten. Allein das Schieben und Ziehen des Minirollstuhls durch den Gang zur Toilette ist  etwas beschwerlich. Der Gang ist eng und die Rollen tun sich schwer mit dem Teppichfussboden. Ansonsten funktioniert der Minirollstuhl problemlos.

Auch vom Gewicht leicht: geschätzte fünf Kilogramm

Auch vom Gewicht leicht: geschätzte fünf Kilogramm

Lufthansa will diesen Bordrollstuhl in Zukunft auf allen eigenen Strecken als festes Equipment mitführen (Überraschungsanruf von Lufthansa). Auch wenn über diesen neuen Service auf Kurzstrecken noch immer nichts geschrieben steht auf der Lufthansa Homepage!!

So, Phase I der Petition für barrierefreies Fliegen ist gezündet. Jetzt müssen die Toilettenkabinen noch so umgestaltet werden, dass sie für Bordrollstühle zugänglich werden.

Definitiv ein Thema für die Konferenz auf der ILA 2010 ( mehr auf Kobinet).

  • Share/Bookmark

Nun doch: Lufthansa bestätigt Bordrollstuhl

22. März 2010
Lufthansa über Facebook angeschrieben

Lufthansa über Facebook angeschrieben

Jetzt hab’ ich sie! Die schriftliche Bestätigung, dass Lufthansa auf einem innerdeutschen Flug ein Bordrollstuhl bereitstellt.

Geht doch.

Erst wollten sie nicht (Troubles with Lufthansa), dann schrieb ich an Facebook und auch direkt an Lufthansa.  Und jetzt scheint es doch möglich zu sein.

Aus der Kundenleitung der Lufthansa heißt es:

Gerne bestätige ich Ihnen heute schriftlich, dass wir für Ihre Reise nach München einen Bordrollstuhl für Sie zur Verfügung stellen werden. Die Leiterin des Betreuungsdienstes ist über Ihre Reisedaten informiert und wird dafür sorgen, dass der Bordrollstuhl für Sie bereitsteht. Einen entsprechenden Bestätigungsvermerk werde ich auch noch in Ihrer Buchung vornehmen.

So, wenn das ganze in Zukunft ohne Nachfragen funktioniert und ohne Spezialemail (die ich hier leider nicht veröffentlich darf) werde ich überzeugter Fan der Lufthansa.

  • Share/Bookmark

Troubles with Lufthansa

18. März 2010

Quite strange. Roughly a week ago, I got a call from Lufthansa (Überraschungsanruf von Lufthansa, German). A lady briefed by the management board declared: Dear passenger, we now offer on-board wheelchairs. Not only one which is provided in case of a need, but also one which belongs to the permanent equipment of an airplane.

Wow! I thought. Lufthansa is about to improve and they even forge ahead of all European Airlines.  Maybe even of all American Airlines, too. (US Airlines are usually most sensible concerning  accessibility issues.)

I book a flight from Hamburg to Munich. Everything works fine, I receive the ticket, but: No confirmation for the on-board wheelchair (WCOB)!!

My travel agency calls Lufthansa and tries to find out what’s the problem. Their answer: Lufthansa does not offer on-board wheelchairs on short haul flights!

Jes’! It’s a constant back and forth. Why cant Lufthansa be clear about whether they have an aisle chair or not?!

The lady who called me, gave me her email in case “something goes wrong”. Ok.  48 hours ago, I wrote her an email. But no answer yet…

96 hours later…

Got Mail from Lufthansa: They confirm the aisle chair on a national flight. Took them some time, but finally it seems to work.

  • Share/Bookmark

Überraschungsanruf von Lufthansa

09. März 2010
Lufthansa

Lufthansa lenkt ein, Folge III

Die Airline verspricht: Schon bald gibt es Bordrollstühle. Als festes Equipment!

Auf dem ersten Blick nichts wirklich Neues.

Gleiches erfuhr ich bereits bei meinem Inkognito Anruf als Kay Hansen vor über anderthalb Jahren, was durch den Lufthansasprecher gegenüber den Kieler Nachrichten bestätigt wurde. Eine ähnliche Antwort gab es im Juli 2009 auf direkte Nachfrage.

Im Sommer machte ich den Praxistest und flog mit der Lufthansa – ohne Bordrollstuhl. Wunsch und Wirklichkeit  könnten kaum weiter auseinanderklaffen.

Ob die Lufthansa diesmal zu ihrem Versprechen steht – Zeit und Erfahrung werden es zeigen!

Aber: Geradezu bahnbrechend erscheint die Aussage aus einem anderen Grund.  Zur Zeit prüft die Bundesregierung, ob sie der Europäischen Kommission die Empfehlung geben soll,  alle Airlines zu verpflichten, Bordrollstühle mitzuführen.

Angesichts eines mittlerweile abgeschlossenen Petitionsverfahrens, in dem sich die (alte) Bundesregierung klar zu Chancengleichheit und Barrierefreiheit bekennt, empfinde ich alleine die Fragestellung schon fast als persönlichen Angriff.

Höchst erfreulich daher das Statement der Lufthansa: Bordrollstühle werden fest an Bord der Kontinentalflotte mitgeführt.  Das gilt vorerst für die eigene Flotte. Auf kleineren Flugzeugen und bei Fliegern von Partnerunternehmen werde der Bordrollstuhl bei Bedarf bereitgestellt.

Da kann der Bundestag ihre aufwändige Recherche einstellen zur Frage, ob ein Bordrollstuhl überhaupt in einen Kurzstreckenflieger passt! Die Wirklichkeit hat die Politik scheinbar überholt.

Und zum Abschluss ein paar Antworten von der Lufthansa zu diesen Fragen:

Warum sollte ich glauben, dass es die Lufthansa jetzt ernst meint?

Bordrollstühle gibt es seit Inkrafttreten der Flugverordnung. In der Übergangszeit hätte es Probleme gegeben, da die Mitarbeiter nicht alle gleich gut informiert waren. Die klare Aussage: Wird der Bedarf 48 Stunden vor Antritt der Reise angemeldet, wird ein Bordrollstuhl bereitgestellt.

Warum bewirbt die Lufthansa noch immer nicht, dass sie Bordrollstühle auch auf der Kurzstrecke anbietet?

Das wäre der Lufthansa unbekannt, werde aber in die To-Do-Liste aufgenommen.  (Anmerkung: Scheinbar sind die Serviceseiten für barrierefreies Reisen bei der Lufthansa seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden. Im November 2008 wurde in diesem Blog auf das Kommunikationsdefizit hingewiesen.)

Warum kann ich bei der Lufthansa den Hilfsbedarf nicht direkt bei der Buchung anmelden, was bei Ryanair bereits seit langem gängige Praxis ist?

Das sei bewusst so gehandhabt: Bei so vielen unterschiedlichen Behinderungen, wäre es besser, wenn das geschulte Personal den genauen Bedarf feststellt. (Anmerkung:  Aha!)

  • Share/Bookmark