Fliegen mit Rollstuhl

Quicklinks Buchung | Check-in | Boarding-Bereich | im Flugzeug | während des Flugs | nach der Landung | beschweren | Beschwerde verfassen

Tipps und Tricks beim Fliegen mit dem Rollstuhl

Buchung

  • direkt bei der Buchung den Rollstuhl anmelden
  • Angaben über den Rollstuhl mitteilen: elektrischer oder manueller Rollstuhl, Größenangaben (Höhe, Breite und Tiefe)
  • die Anmeldung des Rollstuhl und weiterer Wünsche (Sitzplatzwahl) schriftlich bestätigen lassen
Check-in
  • bei Auslandsreisen 2h vorher einchecken, bei innerdeutschen Reisen 90 Minuten (TIPP: an einigen Flughäfen gibt es spezielle Schalter zum Einchecken)
  • beim Einchecken auch den Rollstuhl als Gepäckstück labeln lassen, damit er auffindbar bleibt beim Gepäcktransport (auch wenn der eigene Rollstuhl in der Regel bis zum Boarden benutzt werden kann)
Boarding Bereich
  • nachfragen, wann genau geboardet wird und – entsprechend nach eigenen Wünschen – mitteilen, ob man preboarden oder postboarden (vor oder nach allen anderen Passagieren das Flugzeug betreten) möchte (TIPP: in der Regel wird gepreboardet, auf Wunsch jedoch auch gepostboarded)
  • Vorteil beim Postboarden: man kann noch mal eine Toilette aufsuchen, denn: in Kurz- und Mittelstreckenflügen gibt es keine barrierefreie Toilette und keinen Bordrollstuhl!
Im Flugzeug
  • mit Hilfe eines Flugzeugtragestuhls (Transferrollstuhl)gelangt man zum Sitzplatz in der Regel durch ein Helferteam des DRK’s
  • befindet man sich auf einem Langstreckenflug, unbedingt nachfragen, ob ein Bordrollstuhl vorhanden ist – standardmäßig ist einer vorhanden, aber nicht immer!
  • dem Flugbegleiter bitten dafür zu sorgen, dass der Rollstuhl direkt nach der Landung zum Ausgang gebracht wird
Während des Fluges
  • Auf Kontinentalflügen (Kurz- und Mittelstrecke) gibt es keinen Bordrollstuhl und somit für Passagiere, die nicht gehen können, auch kein Klo!
  • Auf Langstreckenflügen dem Bordpersonal rechtzeitig Bescheid geben, wenn man auf die Toilette möchte
  • Achtung: Die Toiletten sind fast ausnahmslos zu klein, um mit dem Bordrollstuhl hineinfahren zu können! In selten Fällen können 2 Kabinen zu einer zusammengefügt werden, dann hat man Glück.

Nach der Landung

  • man kommt prinzipiell als letzter Passagier von Bord
  • wenn alles reibungslos läuft, wird man vom Helferteam auf einem Flugzeugtragestuhl (Transferrollstuhl) vor das Flugzeug gebracht, wo der eigene Rollstuhl bereitstellt
  • sind die Wege nicht barrierefrei, werden spezielle Fahrzeuge eingesetzt, die einen zum nächsten Etappenziel bringen
Beschweren
  • keine Kontinentalflieger verfügt über eine barrierefreie Toilette!
  • wenige Kontinentalflieger (mit Ausnahme von Lufthansa und z.T. Ryanair) verfügen über einen Bordrollstuhl mit dem eine Toilette erreicht werden könnte!
  • allein diese beiden Mißachtungen zentraler Flugrechte sind es wert eine Beschwerde zu verfassen, in der Hoffnung, Flugzeuge barrierefreier zu machen
Beschwerde verfassen
  1. bei der Airlinie beschweren (schriftlich)
  2. bei unbefriedigender Antwort – und das ist sie in der Regel! – eine Beschwerde an das Luftfahrtbundesamt schicken, hier der Link zum PDF Beschwerdebogen
  3. bei Bedarf juristisch vorgehen und Airline auf Schmerzensgeld verklagen, denn: Fluggesellschaften sind verpflichtet, jedem Passagier die Nutzung einer Toilette zu ermöglichen

mehr zum Thema im Internet

wheel-it.de FAQ Liste beim Fliegen mit dem Rollstuhl
rehacare.de Vor- und Nachteile verschiedener Airlines
barriereifrei-fliegen.de Mit dem Rollstuhl reisen (sehr umfangreich!)
www.rolli-flugreisen.de
Flugreisen auf myhandicap.de
Air Travel Tips for People with Disabilities

  • Share/Bookmark