Holland in Klo-Not

Meine Fluggesellschaft verweigerte mir auf dem Teilflug HH-Amsterdam den Zugang zu einem Klo! Und dass trotz frühzeitiger Anmeldung und ausführlichstem Briefwechsel.

„That is not possible“ war die schlichte Antwort beider Besatzungsmitglieder, sowohl auf dem Hinflug nach Amsterdam, als auch auf dem Rückflug nach Hamburg. „I am very sorry“, fügte die offensichtlich persönlich betroffene Chefstewardess hinzu “ I never thought about this…“. 

Ist ja auch nicht ihre Schuld, sondern ein generelles, ein strukturelles Problem, dass viele, wenn nicht alle europäischen Airlines betrifft. Ich frage mich – warum zum Himmel – ist es scheinbar umöglich, einen einfachen Bordrollstuhl zur Verfügung zu stellen? Ich wäre sehr dankbar, wenn auch nur ein Mensch in Europa mir darauf eine plausible Antwort geben könnte.

Und das Beste zum Schluß: die eingesetzte Maschine war hochmodern und für Flugzeuge dieser Größe „barrierefrei“ eingerichtet:


Barrierefrei ausgebaute Toilettenkabine einer Embraer 190, Foto: privat

Das WC verfügte über mehrere Haltegriffe (seitlich 2, einen Haltegriff von der Decke hängend). Die Toilette war seitlich positioniert, so dass der Transfer mit einem Bordrollstuhl problemlos und ohne fremde Hilfe von mir hätte durchgeführt werden können. Ein extra eingerichteter Vorhang kann bei Bedarf den Toilettenraum erweitern und somit zusätzliche Privatssphäre schaffen. Im Flieger befand sich sogar Abstellplatz für einen persönlichen Rollstuhl!

Allein, ein Bordrollstuhl befand sich nicht an Bord des Flugzeugs. 

Einen Kommentar schreiben