Kampf mit der Stadt – Kieler Schrevenpark ohne Klo

Geschichte eines langen Wegs zum barrierefreien Klo. Voraussichtliches Ende: Sommer 2015

  • Mangel an barrierefreien Klo im beliebten Schrevenpark seit fast zehn Jahren bekannt (2006)
  • Begründung der Stadt, warum nicht nachgerüstet werden kann: „beengte Platzverhältnisse“ (2012)
  • ab 2013: Beirat für Menschen mit Behinderung (www.inklusio-kiel.de) ist involviert

2 Reaktionen zu “Kampf mit der Stadt – Kieler Schrevenpark ohne Klo”

  1. Franz Schmahl

    In Berlin gibt es City-Toiletten, die sich mehr oder minder gut bewährt haben und wenig Platz beanspruchen. Wäre das eine Möglichkeit auch für Kiel?

  2. admin

    Danke für die Idee mit City-Toiletten (z.B. hier: http://www.wall.de/de/street_furniture/products?category_scope=bus_stop_shelter). Der Gedanke kursierte bereits. Grundsätzlich scheint sich Kiel damit schwer zu tun, die Anlagen an bestehende Toilettengebäude zu setzen. Warum genau – abgesehen von den zusätzlichen Kosten von Installation und Wartung – erschließt sich mir leider nicht.

Einen Kommentar schreiben